Zum Hauptinhalt

Diese Website verwendet Cookies für eine optimale Benutzererfahrung.
Lesen Sie unsere Cookie-Erklärung

Tanz Kongress 2022 | Mainz | Sharing potentials

Freedom

Von: Club Guy&Roni, Slagwerk Den Haag und Mohamedou Ould Slahi | Tickets für Nicht-Akkreditierte über www.staatstheater-mainz.com
Performance Künstlerisches Programm
Fr. 17.6. | 19:30 bis 20:45 | Großes Haus – Staatstheater Mainz
Sprache
Barrierefreiheit
EN
Barrierefrei Induktionsschleife

Großes Haus

Großes Haus – Staatstheater Mainz
Gutenbergplatz 7
55116 Mainz
Route (Google Maps)

20 Jahre nach 9/11 arbeiten Club Guy & Roni und Slagwerk Den Haag mit dem ehemaligen Guantánamo-Bay-Häftling Mohamedou Ould Slahi zusammen, um eine fesselnde und eindringliche Tanzperformance über Freiheit zu kreieren.

Freiheit ist einer unserer Grundwerte. In ihrem Namen wurden und werden immer noch Kriege geführt. Doch was genau bedeutet Freiheit? Guy Weizman & Roni Haver sagen: „Freiheit ist ein beweglicher Begriff. In den Niederlanden behaupten wir manchmal ein bisschen zu schnell, dass wir frei sind. Hinter dieser Freiheit verbirgt sich auch, dass wir die Freiheit anderer einschränken, um unsere eigene zu bewahren.“

Freedom ist inspiriert durch die Geschichte von Mohamedou Ould Slahi, der 14 Jahre lang in Guantánamo Bay verhört und gefoltert wurde. Sein Buch „Guantánamo Diary“ erzählt seine erschütternde Geschichte, die kürzlich unter dem Titel The Mauritanian verfilmt wurde. Als Schriftsteller setzt sich Mohamedou Ould Slahi für eine Welt ein, in der Freiheit ein Geburtsrecht und Vergebung ein zentraler Wert ist. Mohamedou Ould Slahi hat als Gastautor ein Originaldrehbuch für die Performance verfasst.

Freedom ist eine explosive, hochenergetische und bewegende Tanzperformance, die an die 20-jährige Tradition von Club Guy & Roni anknüpft. Sie wurde von Roni Haver und Guy Weizman kreiert und wird von einem preisgekrönten Ensemble aus Tänzer:innen und Musiker:innen aufgeführt.

In dieser Vorstellung kommen Stroboskoplicht, plötzliche Lichtwechsel, vollständige Dunkelheit und hohe Lautstärke zum Einsatz.

Credits:

Choreografie: Guy Weizman & Roni Haver
Script: Mohamedou Ould Slahi
Komposition: Hugo Morales Murguía
Set design & live painting: Ascon de Nijs
Kostüme: MAISON the FAUX
Dramaturgie: Friederike Schubert
Lichtdesign: Maarten van Rossem
Sounddesign: Peter Zwart
Musik: Agata Kruszewska, Dirge Seçil Kuran, Niels Meliefste, Ricardo Oliveira

Tänzer:innen: Angela Herenda, Camilo Chapela, Harold Luya, Jésula Toussaint Visser, Roni Haver