Zum Hauptinhalt

Diese Website verwendet Cookies für eine optimale Benutzererfahrung.
Lesen Sie unsere Cookie-Erklärung

Tanz Kongress 2022 | Mainz | Sharing potentials

Sphynx (UA)

Von: Rafaële Giovanola | Mit: Ensemble tanzmainz | Tickets für Nicht-Akkreditierte über www.staatstheater-mainz.com
Performance Künstlerisches Programm
Do. 16.6. | 20:00 bis 21:20 | Großes Haus – Staatstheater Mainz
Sprache
Barrierefreiheit
EN
Audiodeskription Barrierefrei Induktionsschleife

Großes Haus

Großes Haus – Staatstheater Mainz
Gutenbergplatz 7
55116 Mainz
Route (Google Maps)

„Was ist der Name dieses Wesens, es erscheint am Morgen auf vier, am Mittag auf zwei und am Abend auf drei Beinen.“ (Das Rätsel der Sphinx aus der Ödipus-Sage)

Gehen, laufen, staksen, taumeln: Was uns vertraute menschliche Fortbewegungsweisen sind, scheint mit unserer Vorstellung von der ästhetisch-harmonischen Kunstform Tanz auf den ersten Blick wenig zu tun zu haben. Doch schon in den 1960er Jahren entdeckten die performativen Künste diesen Prototyp menschlicher Fortbewegung als Ausgangsmaterial für sich. Theater- und Tanzschaffende wie Samuel Beckett, Steve Paxton oder Trisha Brown begannen mit Gangarten und Schrittmustern zu experimentieren. Rafaële Giovanola führt diese Linie fort. Schon seit Längerem setzt sie sich künstlerisch mit den Grenzen des Menschseins auseinander und stellt ganz elementar und physisch die Frage, was uns eigentlich ausmacht. Ihre oft spektakulären – und Tänzer:innen extrem fordernden – Choreografien erfuhren weitreichende Anerkennung. Zuletzt erhielt ihr Stück Vis Motrix eine der 15 begehrten Einladungen zur Tanzplattform Deutschland. Sphynx, erarbeitet mit dem Ensemble von tanzmainz, bietet ungewöhnliche Perspektiven und hohe Intensität.

In dieser Vorstellung kommen hohe Lautstärke und sehr hohe Töne zum Einsatz.

Audiodeskription und Tastführung

Für diese Vorstellung bietet der Tanzkongress 2022 in Zusammenarbeit mit Gravity Access Services Berlin eine Live-Audiodeskription und haptische Tastführung, sog. Touch Tour für ein blindes und sehbehindertes Publikum an.

Credits:

Choreografie und Bühne: Rafaële Giovanola
Dramaturgie: Rainald Endrass
Choreografische Assistenz: Alvaro Esteban
Kostüme: Mathilde Grebot
Musik: Tiago Cerqueira
Licht-Design: Wil Frikken

Mit: Madeline Harms, Daria Hlinkina, Bojana Mitrović, Amy Lim, Polina Nikolaeva, Nora Monsecour, Milena Wiese, Paul Elie, Federico Longo, Jaume Luque Parellada, Alberto Terribile,Louis Thuriot, John Wannehag, Thomas Van Praet