Zum Hauptinhalt

Diese Website verwendet Cookies für eine optimale Benutzererfahrung.
Lesen Sie unsere Cookie-Erklärung

Tanz Kongress 2022 | Mainz | Sharing potentials

Tubuh Dang Tubuh Dut

Von und mit: Ayu Permata Sari
Performance Asian Connections through Bodily Expressions Künstlerisches Programm
Sa. 18.6. | 20:00 bis 20:50 | Waschhaus – KUZ Kulturzentrum Mainz
Sprache
EN

KUZ

Waschhaus – KUZ Kulturzentrum Mainz
Dagobertstraße 20b
55116 Mainz
Route (Google Maps)

Dangdut, eine populäre indonesische Musikform, wird mit den wogenden Hüftbewegungen der Sänger:innen, meist Mädchen, in Verbindung gebracht. Ayu Permata Sari lenkt ihre Beobachtung jedoch von der Bühne zu den Bewegungen des überwiegend männlichen Publikums in den örtlichen Dangdut-Clubs, um diese mit ihrem eigenen Körper zu „archivieren“. Sie versucht, die Dangdut-Grooves dieser männlichen Zuschauer zu lesen, die Ausdruck von Entspannung und sinnlicher Erfahrung zu sein scheinen. Sie begann sich zu fragen, was dieses Publikum eigentlich dazu bewegt, Dangdut-Aufführungen zu besuchen. Daraufhin führte sie eine Reihe von Interviews mit Zuschauern, von denen viele sagten, dass sie vor allem deshalb in Dangdut-Clubs gehen und tanzen, um der Eintönigkeit von Arbeit, Zuhause und Alltag zu entkommen. Daraufhin erforschte Ayu Permata Sari das Prinzip der „Liminoide“, das Victor Turners Konzept der „Liminalität“ (Übergangsphase, Schwellenzustand) vorkommt – danach sind Liminoide in der modernen Gesellschaft oft durch eine strikte Trennung zwischen Arbeit, Spiel, Spaß und Menschen innerhalb ihrer Gewohnheiten gekennzeichnet. Diese Art von Liminalität betrachtet das Element der menschlichen Bereitschaft als einen wichtigen Faktor. Man kann sagen, dass das Publikum, das zum Dangdut kommt oder tanzt, einen Transitraum betritt – eine Möglichkeit für das Individuum, den alltäglichen Problemen zu entkommen.

Neben den Beweggründen für die Teilnahme an der Dangdut-Show ermittelte Ayu Permata Sari auch den Hintergrund der Zuschauer, z. B. ihre Arbeit oder ihren Wohnort. Denn dieser ist wichtig und gibt Aufschluss darüber, wie sie sich bewegen. Einer der Dangdut-Zuschauer arbeitet zum Beispiel als Bauarbeiter und bewegt sich unbewusst so, als würde er mit einem Hammer einen Nagel einschlagen.

Diese Vorstellung beinhaltet schwächer werdendes Licht bis zu völliger Dunkelheit.

Bitte beachten: Diese Vorstellung findet im „Waschhaus“ des KUZ statt, eine Bar auf dem Kongressgelände, zu dem nur akkreditierte Kongressteilnehmer:innen Zugang haben. Für Akkreditierte ist kein Ticketerwerb und auch keine Anmeldung erforderlich.

Credits:

Choreografie und Performance: Ayu Permata Sari
Dramaturgie: BM. Anggana
Produzentin: Sekar Handayani
Musikalisches Arrangement: Jenar Kidjing