Zum Hauptinhalt

Diese Website verwendet Cookies für eine optimale Benutzererfahrung.
Lesen Sie unsere Cookie-Erklärung

Tanz Kongress 2022 | Mainz | Sharing potentials

Tanzkongress

A

Taigué Ahmed

Kurator

Taigué Ahmed begann seine Karriere als Jugendlicher mit traditionellem Tanz im Tschad. Über Workshops unter der Leitung von Julie Dossavi kam er erstmals mit zeitgenössischem Tanz in Berührung. Nach seinem Studium im Senegal und in Frankreich kehrte er nach N*Djamena in den Tschad zurück. Taïgué Ahmed ist Künstlerischer Leiter der Association Ndam Se Na sowie großer Tanzprojekte mit Geflüchteten. Er organisiert Tanzfestivals und internationale Zusammentreffen von Kunst und Wissenschaft im Tschad. Gleichzeitig ist er als Choreograf tätig, produziert Stücke anderer Künstler:innen und tanzt selbst in verschiedenen Projekten. Er gibt regelmäßig Weiterbildungen im Tschad und in Europa zu verschiedenen Tanztechniken und Tanzpädagogik mit Schwerpunkt auf der Arbeit mit Geflüchteten, Menschen mit Kriegserfahrungen, Jugendlichen oder Kindern. Für den Tanzkongress 2022 kuratiert er gemeinsam mit Mamela Nyamza das Kongressprogramm zum Thema Transcendence.

B

Jana Bäskau

Leitung Administration

Jana Bäskau (sie/ihr) studierte Germanistik/Anglistik an der Universität Rostock und - nach einem Engagement als Pressereferentin am Volkstheater Rostock – Theaterwissenschaft an der Humboldt-Universität. Von 1999 bis 2011 arbeitete sie an der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz Berlin, zunächst als Dramaturgin und Produktionsleiterin, später als Produzentin für den Bereich Gastspiele/Internationale Kontakte. Als Produzentin war sie u.a. auch am Düsseldorfer Schauspielhaus, am HAU Hebbel am Ufer und bei Diehl+Ritter, einem international agierenden Berliner Kulturbüro, tätig. Für den Tanzkongress 2019 übernahm sie die Projektleitung/Geschäftsführung. 2020 folgte ein Engagement als Executive Producer bei Tanz im August und als Interimsprojektleitung für das Creative Europe-Projekt Big Pulse Dance Alliance. Seit September 2021 ist sie Mitglied des Leitungsteams für den Tanzkongress 2022.

Bertha Bermúdez

Kuratorin

Bertha Bermúdez (sie/ihr) ist als Tänzerin, Forscherin und interaktive Künstlerin tätig. Seit ihrem Abschluss in Tanz und Choreografie gehörte sie dem Frankfurter Ballett unter der Leitung von William Forsyth und der Compañía Nacional de Danza mit dem Choreografen Nacho Duat an. Zwischen 1999 und 2014 arbeitete sie als Tänzerin, Assistentin und Forscherin mit dem Ensemble Emio Greco an der ICKamsterdam zusammen.

Von 2005 wandte sich Bermúdez der Tanzforschung zu und koordiniert heute verschiedene Forschungsprojekte zur Notation und Dokumentation von Tanz. An der Amsterdamse Hogeschool voor de Kunsten gehörte sie der Gruppe ARTI an und setzte sich mit künstlerischer Forschung auseinander.Zurzeit schließt sie ihre Promotion an der Universität Amsterdam ab.

Seit 2016 betreibt sie ihre eigene Firma, Creative Paths, mit der sie Tanzdokumentationen produziert sowie Ausbildung- und Forschungsprojekte zur Weitergabe und Kreation von Tanz entwickelt.

Felix Berner

Kurator

Felix Berner (er/ihm) absolvierte seine tänzerische Ausbildung an der Folkwang Universität der Künste in Essen und schloss diese mit dem Tanzpreis der Josef und Else Classen Stiftung ab. Als Tänzer arbeitete er mit einer Vielzahl internationalen Choreograf*innen wie Pina Bausch, Ann van den Broek, Sharon Eyal, Tero Saarinen, Club Guy & Roni und Jan Pusch und vielen anderen. Seine Arbeit als Choreograf wurden vielfach ausgezeichnet und brachten ihn u. a. an das Residenztheater in München, ans Staatstheater Oldenburg, Staatstheater Mainz und das Theater der Jungen Welt in Leipzig. Neben Lehraufträgen an verschiedenen Universitäten gibt er zahlreiche Fortbildung zum Thema Tanzvermittlung und ist Jurymitglied für das Tanztreffen der Jugend der Berliner Festspiele. Im Rahmen des Tanzkongress 2022 ist er in der konzeptionellen Mitarbeit des Leitungsteams tätig und kuratiert gemeinsam mit Marina Grün das Modul Co-Creating with Communities.

Lisa Besser

Künstlerische Produktionsleitung

Während ihres Studiums Internationales Kulturmanagement war Lisa Besser (sie/ihr) als Festivalassistentin für LAOKOON auf Kampnagel in Hamburg, das Theaterfestival Freiburg und die Internationalen Tanztage am Oldenburgischen Staatstheatertätig. Dort begann sie 2007 zunächst als Assistentin, später als Mitarbeiterin der Tanzdirektion von nordwest / Tanzcompagnie Oldenburg & Tanztheater Bremen zu arbeiten. Darüber hinaus war sie Organisationsleiterin des PAZZfestivals 2008 und der Internationalen Tanztage 2009 - 2013. Seit 2014 ist sie die Künstlerische Produktionsleiterin von tanzmainz und den tanzmainz festivals am Staatstheater Mainz und in gleicher Funktion für den Tanzkongress 2022 tätig.

Fabienne Bill

Kuratorin

Fabienne Bill (sie/ihr) lebt ihre Berufung als Vermittlerin und als Coach für Teams und für Einzelne. Für das, was Menschen und Organisationen zur Bewältigung schwieriger Situationen brauchen, hat sie ein intuitives Gespür. Ihre Erfahrungen aus vierzehn Jahren in unterschiedlichsten korporativen Funktionen sowie ihr Leben in vielen verschiedenen Ländern dienen ihr heute als wichtige Unterstützung auf ihrer Suche. Vor fünf Jahren kreuzten sich zufälligerweise die Wege von ihr und tanzmainz und führten zu einer intensiven Zusammenarbeit. Sie hat die Gruppe in ihrer Entwicklung und Kommunikationsfähigkeit unterstützt und begleitet. Als Mutter eines Kindes liebt sie Kochen, Yoga und Tennis.

C

Gwen Hsin-Yi Chang

Kuratorin

Mit dem Ziel, Brücken zwischen Europa und Asien zu schlagen, ist Gwen Hsin-Yi Chang (sie/ihr) – als in Luxemburg lebende internationale Kulturmanagerin und -produzentin mit über 15 Jahren Berufserfahrung – für die Förderung taiwanischer und europäischer Tanzkünstler*innen und Organisationen und die Umsetzung ihrer internationalen Projekte verantwortlich. Als Leitende Koordinatorin für Internationale Partnerschaften am National Kaohsiung Center for the Arts/Weiwuying führte sie als künstlerische Leiterin zwischen 2017 und 2021 das Tanz- und Zirkus-Produktionsteam, als Kuratorin war sie für die Taiwan Dance Platform und die Weiwuying Circus Platform zuständig. Sie hat den Status einer Aerowaves-Partnerin und ist festes Mitglied im Circus Asia Network (CAN).

María José Cifuentes

Kuratorin

María José Cifuentes ist Doktorandin im Fach Geschichte an der Pontificia Universidad Católica de Chile (PUC) in Santiago de Chile. An der Madrider Universidad de Alcalá hat sie einen Mastergrad in Darstellenden Künsten und visueller Kultur erworben. Sie arbeitet als Forscherin, Dozentin, Kuratorin und Kulturmanagerin. Sie ist Autorin einer Social History of Dance in Chile 1940-1990 (LOM, 2007) und Mitautorin von Independent Dance in Chile from 1990 to 2000 – Reconstruction of a Scene (2009). María José Cifuentes ist Mitglied der spanischen Forschungsgruppe Artea und Leiterin des NAVE Residence and Creation Art Center in Santiago de Chile.

D

Honne Dohrmann

Programmleitung

Honne Dohrmann (er/ihm) war zunächst als Programmkoordinator der Kulturetage Oldenburg tätig. 1998 gründete er kultur nord – kulturmanagement und entwickelte unter diesem Dach zahlreiche Formate verschiedener Genres und war als Leiter von Tanz-und Theaterfestivals tätig. Daneben gehörte er u.a. mehrere Jahre lang dem Gutachter*innenkreis für die Kulturprogramme der Europäischen Kommission (EACEA) an und engagierte sich im Board of Directors des IETM (international network for contemporary performing arts). 2007/2008 wechselte er aus der freien Szene ins Oldenburgische Staatstheater und wurde Direktor von nordwest/Tanzcompagnie Oldenburg & Tanztheater Bremen. Seit 2014 ist er Direktor von tanzmainz am Staatstheater Mainz. Für den Tanzkongress 2022 übernimmt er die Programmleitung.

G

Ingrida Gerbutavičiūtė

Dramaturgie

Ingrida Gerbutavičiūtė (sie/ihr) absolvierte einen Magisterstudiengang in Linguistik, Theaterwissenschaft, Publizistik und Kommunikationswissenschaft an der Freien Universität Berlin und ist als freischaffende Dramaturgin und Kuratorin tätig. 2011-2021 war sie Projektleiterin beim Litauischen Informationszentrum Tanz (LT) und ko-kuratierte in dieser Funktion u.a. das Berliner Festival „Litauen tanzt“. 2013–2018 leitete sie den Lehrstuhl für Tanz an der Litauischen Akademie für Musik und Theater. In der Spielzeit 2022/2023 übernimmt Ingrida Gerbutavičiūtė die Intendanz des tanzhaus nrw.

Katharina Greuel

Produktion international

Katharina Greuel (sie/ihr) studierte Theaterwissenschaft in Mainz und Lissabon. Bereits während des Studiums organisierte sie verschiedene Festivals und Großveranstaltungen. Am Staatstheater Wiesbaden wirkte sie an allen Ausgaben von Neue Stücke aus Europa mit, zuletzt als Künstlerische Organisationsleitung. In gleicher Position leitete sie 2013 das Internationale Büchner-Festival in Gießen. Am Institut français Mainz war sie ab 2015 für die Kulturabteilung verantwortlich, ehe sie 2021 für den Tanzkongress 2022 an das Staatstheater Mainz wechselte.

Marina Grün

Kuratorin

Marina Grün (sie/ihr) ist zeitgenössische Tänzerin, die im Kontext von Tanzbildung arbeitet. Sie absolvierte ein Studium im zeitgenössischen Tanz an der ABPU Linz und der AHK Amsterdam und hat einen Master in Contemporary Dance Education der HfMDK Frankfurt. Ergänzend zu ihrer tänzerischen Tätigkeit mit zahlreichen Ensembles im In- und Ausland, führt Marina seit ihrem 16ten Lebensjahr Tanzprojekte mit Kindern, Jugendlichen und älteren Menschen durch. Seit 2019 ist Marina verantwortlich für die Tanzvermittlung am Staatstheater Mainz. Neben der Vermittlung der Tanzproduktionen für junges Publikum, realisiert sie verschiedenste Community-Projekte im Tanz. Zuletzt wurde ihre Produktion BODYBILDER zum Tanztreffen der Jugend und das Projekt SCORES zum Bundestreffen Jugendclubs an Theatern eingeladen. Beim Tanzkongress 2022 ist sie Teil des Leitungsteams und kuratiert das Modul Co-Creating with Communities.

Eleno Guzmán Gutiérrez

Kurator

Eleno Guzmán Gutiérrez (er/ihm) ist Produzent, Kulturmanager und Kurator. Seinen Abschluss in Künstlerischer Bildung machte er an der Escuela Superior de Artes in Yucatán mit einer Arbeit zur Semiotik der Darstellenden Künste. Zwischen 2008 und 2016 war er Leiter für Tanz und Theater am Centro de las Artes in San Luis Potosí. Vom 2016 bis 2020 arbeitete er als geschäftsführender Direktor am Contemporary Dance Production Center des Instituto Nacional de Bellas Artes y Literatura (INBAL), wo er Projekte wie OMPHALOS von Damien Jalet produzierte. Er ist Mitglied des Kurator*innenteams beim Festival de México en el Centro Histórico und bei Cultura UDG Streaming an der Universidad de Guadalajara. Zudem ist er geschäftsführender und künstlerischer Leiter des Movimiento Escénico (MOVES) México.

K

Pia Krämer

Kuratorin

Pia Krämer (sie/ihr) hat als künstlerische Leiterin, Programmdirektorin, Mitglied des Programmteams und als Lehrende in Deutschland, Portugal und Finnland gearbeitet. Von 2017 bis 2019 war sie Präsidentin des European Dancehouse Network. Kürzlich hat sie gemeinsam mit Accentus Music begonnen, Dokumentarfilme über Zeitgenössischen Tanz für ARTE.TV zu kuratieren; zudem entwickelt sie als Pilotprojekt in Portugal ein Übergangstraining für darstellende Künstler*innen.

L

Finn Lakeberg

Kurator

Von 2012 bis 2014 absolvierte Finn Lakeberg (er/ihm) den Bachelor of Arts Zeitgenössischer und Klassischer Tanz an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt am Main. In der Spielzeit 2015/16 war Finn als Apprentice-Tänzer bei tanzmainz am Staatstheater Mainz engagiert und ist seit der Spielzeit 2016/17 festes Ensemblemitglied. Er arbeitete u.a. mit Guy Weizman und Roni Haver, Guy Nader und Maria Campos, sowie Sharon Eyal.

Für den Tanzkongress 2022 ist er in konzeptioneller Mitarbeit im Leitungsteams tätig und kuratiert gemeinsam mit Amber Pansters das Modul Dancers as Experts.

Friederike Lampert

Kuratorin

Friederike Lampert (Prof. Dr. phil.) arbeitet als Professorin für Choreografie an der ZHdK – der Züricher Hochschule der Künste. An der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt/Main studierte sie Ballett, an der Gießener Justus-von-Liebig-Universität Angewandte Theaterwissenschaft. Ab 1988 arbeitete sie als Tänzerin und Choreografin für verschiedene deutsche Tanzensembles. 2007 promovierte sie an der Freien Universität in Berlin mit einer Arbeit über Tanzimprovisation. Als Tanzwissenschaftlerin war sie für die Universität Hamburg, für die Dresdner Palucca Hochschule für Tanz und für Codarts an der Hogeschool voor de Kunsten in Rotterdam tätig. Ihr Schwerpunkt in Lehre und Forschung liegt auf Tanzkomposition, Improvisation und Angewandter Tanzgeschichte.

How Ngean Lim

Kurator

Der in Malaysia geborene How Ngean Lim (er/ihm) ist Tanzdramaturg, Kurator und Produzent. Als Dramaturg hat er zeitgenössische Tanzstücke in Singapur, Kambodscha, Thailand, Japan und Indonesien produziert. 2016 gründete er das Asian Dramaturgs’ Network (ADN, http://www.asiandramaturgs.com), eine Plattform für den Erfahrungsaustausch für Dramaturg*innen im Bereich der darstellenden Künste in Asien, mit der er Symposien und Laboratorien in Singapur, Japan, Australien und Indonesien organisierte. Von 2016 bis 2018 war er für Jejak-Tabi, ein transanationales Kurator*innenprojekt tätig, das in asiatischen Städten zeitgenössische Performerinnen aus Asien präsentierte.

N

Mamela Nyamza

Kuratorin

Mamela Nyamza ist Tänzerin, Pädagogin, Choreografin und Aktivistin in Südafrika. Als sehr vielseitig ausgebildete Tänzerin verbindet sie in ihrer Arbeit traditionellen und zeitgenössischen Tanz mit starken, politischen Statements. Aus ihrer eigenen Biografie heraus sowie in Zusammenarbeit mit anderen Künstler:innen forscht sie sowohl künstlerisch als auch diskursiv zu Themen wie Geschlechterfragen, Diskriminierungserfahrungen und Traumata. Mamela Nyamza hat diverse gemeinnützige Projekte ins Leben gerufen, die dazu beitragen, den positiven Einfluss des Tanzes in verschiedenen Gemeinschaften Südafrikas zu verbreiten. Darunter das Projekt Move 1524 der Universität Stellenbosch; eine Gruppe, die mit Hilfe von Tanztherapie über Themen wie HIV/AIDS, häusliche Gewalt und Drogenmissbrauch aufklärt. Für den Tanzkongress 2022 kuratiert sie gemeinsam mit Taigué Ahmed das Kongressprogramm zum Thema Transcendence.

P

Amber Pansters

Kuratorin

Amber Pansters (sie/ihr), geboren in den Niederlanden, begann ihre Tanzausbildung an der ArtEZ in Venlo. Von 2013 bis 2017 studierte sie an der Codarts University of the Arts in Rotterdam und schloss ihr Studium erfolgreich mit einem Bachelor of Dance ab. Sie ist seit der Spielzeit 2017/18 festes Ensemblemitglied bei tanzmainz. Sie arbeitete u.a. mit Juanjo Arques, Amos Ben-Tal, Sharon Eyal, Taneli Törmä, Pierre Rigal, Andreas Denk, Guy Weizman & Roni Haver zusammen.
Im Rahmen des Tanzkongress 2022 ist sie in der konzeptionellen Mitarbeit des Leitungsteams tätig und kuratiert gemeinsam mit Finn Lakeberg das Modul Dancers as Experts.

S

Stefanie Schmitt

Produktion national

Stefanie Schmitt (sie/ihr) studierte Kommunikationswissenschaft / Psychologie und arbeitete als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Uni Mannheim. Anschließend war sie als Regieassistentin im Musiktheater tätig. 2016 kam sie als Referentin des Intendanten / Projektleiterin ans Staatstheater Mainz. Seit 2021 übernimmt sie als Leiterin für Projekte / Organisationsentwicklung Verantwortung im strukturellen Bereich und arbeitet in der Produktion national im Leitungsteam des Tanzkongress 2022 – Sharing Potentials.

Tobias Staab

Kurator

Tobias Staab (er/ihm) arbeitet als freischaffender Regisseur, Dramaturg und Kurator. Er lancierte eine Reihe von Programmen und Festivals, u.a. für die Ruhrtriennale, das DIVE-Festival der immersiven Künste, Bauhaus100, Ritournelle, Noise Signal Silence und Panta Rhei. Mit dem Choreografen Richard Siegal gründete er 2016 die Tanzkompanie Ballet of Difference. Seit 2018 kuratiert und leitet er zudem das Medienkunstzentrum Oval Office in Bochum. Seine eigenen künstlerischen Arbeiten bewegen sich im Grenzgebiet zwischen zeitgenössischem Tanz und Digital Art.

T

Thorsten Teubl

Kurator

Thorsten Teubl studierte Musik- und Theaterwissenschaft an der Universität Bayreuth und absolvierte ein Musiktheaterregie-Studium an der HfMT Hamburg bei Götz Friedrich. Neben Tätigkeiten als Spielleiter, Regisseur und künstlerischer Leiter an verschiedenen deutschen Theatern absolvierte er ein Kulturmanagement-Studium an der TU Dresden und der Universität Federico II. Neapel sowie diverse Fortbildungen, u. a. Kuratieren in den Szenischen Künsten in Salzburg und München. Nach seinem Engagement als Tanzdramaturg, Companymanager, später als Stellvertretender Leiter des Tanztheaters, am Staatstheater Kassel von 2008 bis 2018 arbeitete er von 2018 bis 2020 am Landestheater Linz als Manager und Dramaturg zusammen mit Mei Hong Lin für TANZLIN.Z und war mit der dortigen Company weltweit auf Tournee. In der Spielzeit 2020/21 war er als Stellvertretender Ballettdirektor und Ballettdramaturg am Theater Chemnitz tätig und hat ab der Spielzeit 2021/22 die Tanzdirektion am Staatstheater Kassel übernommen.

W

Guy Weizman

Kurator

Guy Weizman (er/ihm) ist Direktor von zwei großen, staatlich finanzierten Ensembles für darstellende Künste in den Niederlanden: der zeitgenössischen Tanzkompanie Club Guy & Roni und der Theaterkompanie "NNT". Zusammen bilden sie das NITE: National Interdisciplinary Theater Ensemble.

In The Human Odyssey kreieren Guy und sein Ensemble neue Performances, indem sie mit Künstler:innen und Ensembles im Ausland zusammenarbeiten und durch verschiedene Kontinente touren. Während der Pandemie schuf er das NITE Hotel: ein virtuelles Theater für plattformübergreifende, maßgeschneiderte Aufführungen und Austausch.

Guy begann seine Karriere in der Batsheeva Dance Company und tanzte in Kompanien wie Ultima Vez und Galli Dance, bevor er 2002 "the club" gründete.

Team 2022

Leitungsteam
Programmleitung: Honne Dohrmann
Dramaturgie: Ingrida Gerbutavičiūtė
Konzeptionelle Mitarbeit: Marina Grün, Finn Lakeberg, Amber Pansters
Kommunikations- und Begegnungsformate: Felix Berner
Künstlerische Produktionsleitung: Lisa Besser
Produktion international: Katharina Greuel
Produktion national: Stefanie Schmitt
Leitung Administration: Jana Bäskau

Redaktion & Produktion Tanzkongress.NITEhotel: David Rittershaus

Produktionsassistenz: Nicole Nieß
Praktikantin Produktion: Alejandra Mieles Silva

Buchhaltung & Controlling: Kerstin Creutz

Kurator:innen

Asian Connections Through Bodily Expressions: Gwen Hsin-Yi Chang, How Ngean Lim
body-landscapes: María José Cifuentes, Eleno Guzmán Gutiérrez
Co-Creating with Communities: Felix Berner, Marina Grün
Collective Growth: Fabienne Bill
Dancers as Experts: Finn Lakeberg, Amber Pansters
New Friendships!? – Freie Szene und Kulturinstitutionen: Honne Dohrmann, Thorsten Teubl
Open Calls: Honne Dohrmann, Ingrida Gerbutavičiūtė, weitere Kurator:innen des Teams
Rehearsal Director: Friederike Lampert
Tanzausbildung: Bertha Bermúdez
Tanz und Digitaler Raum: Tobias Staab, Guy Weizman
Transcendence: Taigué Ahmed, Mamela Nyamza
Well-being und die soziale Frage: Pia Krämer

Grafik, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit: Hendrik von Boxberg, Vera Fleischer, Sophie Boysen
Leitung Textredaktion: Sylvia Fritzinger
Gesamtgestaltung, Website und Tanzkongress.NITEhotel: Martijn Halie
Social Media: Marie Helene Anschütz, Zachary Chant, Madeline Harms, John Wannehag
Übersetzung: Gegensatz Collective, Uli Nickel, Sophie Spieler, Michael Turnbull
Lektorat: Madeline Harms, Amy Elizabeth Lim

Ausstattung
Ausstattung Tritonplatz & Living Installation “Temple of Care”: Lucia Vonrhein
Assistenz Ausstattung: Marielle Sokoll

Technik
Technische Leitung: Dominik Maria Scheiermann
Technische Koordination: Justus Matla

Werkstättenleitung
Bertil Brakemeier

Fachberatung
Diversitätsentwicklung: Ella Steinmann
Inklusion/Barrierefreiheit: Gerda König, Lisette Reuter
Nachhaltigkeitsstrategie: Tabea Leukhardt, Katrin Wipper, Sarah Lüngen

Team Kulturstiftung des Bundes
Wissenschaftliche Mitarbeit: Karin Kirchhoff
Kommunikation: Kathrin Mergel
Programmsachbearbeitung: Laura Klopf

Geschichte

Nach dem legendären Vorbild der Tänzerkongresse der 1920/30er Jahre, mit denen Mary Wigman und Gret Palucca die verschiedenen Tanzszenen in Deutschland zusammengeführt hatten, wiederbelebte die Kulturstiftung des Bundes im Jahr 2006 diese Tradition in zeitgemäßer Form. Der erste Tanzkongress fand in Berlin statt, es folgten Kongresse in Hamburg (2009), Düsseldorf (2013), Hannover (2016) und Dresden (2019). Die sechste Ausgabe des Tanzkongress wird 2022 das Staatstheater Mainz gemeinsam mit der Kulturstiftung des Bundes ausrichten. Die Programmleitung hat Honne Dohrmann.

Der Tanzkongress findet an wechselnden Aufführungsorten in Deutschland statt. Auf der Grundlage einer bundesweiten Ausschreibung konnten sich bis zum Frühjahr 2020 interessierte Städte als Austragungsort für den Tanzkongress 2022 bewerben. Auf Empfehlung des Vorstands der Kulturstiftung des Bundes entschied sich der Stiftungsrat für die Stadt Mainz als Gastgeber mit dem Veranstaltungsort Staatstheater Mainz.

Der Tanzkongress in Mainz wird unter dem Motto Sharing Potentials zu einem Ort des Austauschs, Lernens und Wachsens der zunehmend hybriden Tanz- und Tänzer:innenszene. Ausgangspunkt für das Konzept des Kongresses ist die Arbeitsweise von tanzmainz im Kontext und an der Schnittstelle von freier Szene und Repertoiretheater.

Beirat

Der Beirat berät die Kulturstiftung des Bundes bei der kulturpolitischen Ausrichtung des Tanzkongress 2022 und begleitet die Künstlerische Leitung in Fragen der Programmentwicklung.

Kattrin Deufert
Prof. Ingo Diehl
Prof. Nik Haffner
Bettina Masuch
Bettina Wagner-Bergelt